Jubiläumsweg

Der Jubiläumsweg wurde zum 100 jährigen Jubiläum unserer Ortsgruppe im Jahr 1996 angelegt. Er besteht aus 2 Teilen.

Weg Nr. 1 - Links des Neckars im „alten“ Teil Neckartailfingen`s.
Dieser Teil des Weges wurde zum Gauwandertag 2009 in
Neckartailfingen hergerichtet.

Weg Nr. 2 - Rechts des Neckars im „neuen“ Teil Neckartailfingen`s.
Dieser Teil des Weges wurde im Jahr 2011 neu ausgezeichnet.

Für beide Wege sind jeweils 2 – 2,5 h Wegezeit einzuplanen.


Erläuterung Weg Nr. 1

Vom Parkplatz hinter der Kreissparkasse gehen wir um das Gebäude herum und
überqueren an der Fußgängerampel die Tübingerstraße. Wir folgen der Tübingerstraße
nach rechts und biegen dann den Schulberg links hoch ab. Vorbei an der im 1300
Jahrhundert, von Hirsauer Mönchen erbauten, romanischen Martinskirche folgen
wir dem Schulberg bis zur Kelter, die seit Ihrer Renovierung im Jahre 1988 als
Bürgerhaus genutzt wird. Auf dem Weg zur Kelter lohnt sich ein Blick zurück auf das
zwischen 1660 und 1670 erbaute alte Rathaus. Ein Fachwerkbau der trotz Renovierung
seine Schönheit erhalten hat.

Wir gehen weiter auf auf dem vor der Kelter links abbiegenden Schotterweg in die
Bergwiesen, bis rechts die vom Schwäbischen Albverein Neckartailfingen im Jahre
1994/95 renovierten Staffeln steil nach oben führen.

Am Ende der Staffeln erreichen wir die Hochfläche von der aus wir einen tollen Blick
auf Schwäbische Alb, Neckartal und Neckartailfingen erhaschen können.

Wir folgen dem Weg nach rechts Richtung Nürtingen und erreichen die am 10.11.1883
zum 400. Geburtstag des Reformators Martin Luther gepflanzte Lutherlinde sowie die
anlässlich des 100 jährigen Jubiläum des Schwäbischen Albverein Neckartailfingen am
16.03.1996 gepflanzte Jubiläumslinde.

Wir verlassen nach der Kurve den geteerten Weg und laufen geradeaus, am Hochbehälter
vorbei, bis wir auf einen Schotterweg treffen, dem wir nach rechts folgen.

Vorsicht beim überqueren der Straße nach Grötzingen oberhalb des Grötzinger Naturtheaters.
Dem Grasweg folgen wir bis zur nächsten Kreuzung wo wir nach rechts zur Hangkante des
Neckartals abbiegen. Auf dem Betonweg geht es weiter nach links Richtung Nürtingen.
Wir folgen dem Weg, vorbei am vom Schwäbischen Albverein Neckartailfingen renovierten
Wengerthäusle bis zum nächsten Weg, der rechts abgeht.

Dieser Weg führt uns durch das Gewann Pechader. Bei der nächsten Kreuzung folgen wir
dem Weg nach rechts wieder in Richtung Neckartailfingen. Vorbei an einem Schafstall
erreichen wir in der Ziegelhalde den Ortsrand.

Wir folgen dem Ziegelhaldenweg links abwärts bis zu Nürtingerstraße. An der Ampel
überqueren wir diese, dem Weg rechts und gleich wieder links folgend erreichen wir
die Neckarstraße.

Wir folgen der Neckarstraße nach rechts bis wir die 1847 erbaute Neckarbrücke erreichen.
Den Erhalt der Brücke verdanken die Neckartailfinger dem Mut einiger Bürger, die die
Sprengung im Jahre 1945 verhindert haben.

Unter der Brücke durch, am Kinderspielplatz vorbei, erreichen wir wieder den Ausgangspunkt
unserer Wanderung am Kreissparkassen Parkplatz.

 

Erläuterung Weg Nr. 2

Vom Parkplatz hinter der Kreissparkasse gehen wir nach hinten Richtung Neckar
und laufen unter der zwischen 1843-1847 erbauten Neckarbrücke aus Sandstein
zur im Jahre 2003 erbauten Geh- und Radwegbrücke.

Über dies Brücke überqueren wir den Neckar und folgen der Reutlingerstraße bis
nach dem ersten Haus auf der linken Seite ein kleiner Weg zur Gartenstraße
abzweigt.

Wir folgen der Gartenstraße nach links bis zur Kreuzung an der Einmündung der
Schillerstraße. Der Schillerstraße nach links folgend erreichen wir den Hochwasser-
damm auf dem wir nach rechts Richtung Nürtingen bis zum Wasserschutzgebiet
gehen.

Bei der Wegkreuzung vor dem Wasserschutzgebiet biegen wir links ab noch näher
an den Neckar heran. Diesem Weg entlang des Wasserschutzgebietes folgen wir bis
wir die Koppeln des Reitstalles erreichen.

Vom Neckar her biegen wir auf den Grasweg rechts ab und überqueren den Betonweg.
Wir erreichen den Weg am Autmutbach und folgen diesem rechts bis hinauf zur Burg
Liebenau.

Die Burg Liebenau wurde 1270 erstmals genannt. Die Burg war im Besitz der Herren von
Liebenau, darunter Konrad von Liebenau der mit Agnes von Neuhausen verheiratet war.
Die Burg wurde im Bauernkrieg 1525 zerstört. Bei einem kurzer Gang in den Wald auf der
Liebenau kann man sich leicht vorstellen, wie die Burg früher ausgesehen haben könnte.

Von der Burg Liebenau hat man einen wunderschönen Blick auf Neckartailfingen, das
Neckartal und die Filderebene. Auf der anderen Seite ragt die Schwäbische Alb in den
Himmel.

Wir folgen dem Weg bis wir etwas tiefer im Tal bei einer Obstbaumplantage auf die
Hommerschegasse treffen. Wir folgen dieser befestigten Gasse in Richtung Neckartailfingen
bis zum zweiten links abbiegenden Weg (das Wegschild hängt am letzten Baum vor der Kreuzung).

Im Verlauf überqueren wir die Straße nach Altdorf und folgen dem Weg entlang des
Aileswasensees bis unter der B 312 hindurch.

Nach der Unterquerung der B 312 biegen wir scharf rechts ab und folgen dem Straßendamm
auf einem Grasweg bis zu einer eingezäunten Wasserfassung der Gemeinde Neckartenzlingen.

Wir biegen rechts ab, unterqueren wieder die B 312, und laufen entlang der anderen Seite des
Aileswasensees bis wir zu einer Fußgängerampel in Neckartailfingen kommen.

Nach der Überquerung der Fußgängerampel folgen wir dem Weg nach links, wieder über die
Geh- und Radwegbrücke, unter der Brücke hindurch zum Kreissparkassen Parkplatz zurück.

Viel Spaß beim Wandern und viel Freude beim Aufenthalt in der Natur, wünschen wir allen, die unsere Jubiläumswege begehen.